Logo

| Startseite | Über uns | Aktuelles | Termine | Fotos | Texte | Links | Impressum | Kontakt | Vierteljahresblätter |

 Aktuelles 


Presse


Ohl


Trier


 

neue Öffnungszeiten

 

PM

Vergrößern

 

blz

 

MZ


Das neue Vierteljahresblatt Nr. 141 liegt vor!

nr 141


Neuer Text !!

deckblatt

Wie man sich im Jahre 1852 bemühte,
die Städte an der Wupper an das Eisenbahnnetz anzubinden


Der Heimat- und Geschichtsverein übernimmt die Trägerschaft des Bergisch-Märkischen Pulvermuseums in Ohl

Presseerklaerung

Link

Link zu der neuen Homepage des Pulvermuseums


nachfahren

 


JG 2015


Weihnachtsf


WF 2015

Hier gibt es Fotos von der Weinachtsfeier


Münzstätte

Info zur Münzstätte Wipperfürth öffnen

Eine Reihe der in der Informationsschrift (Seite 12) aufgeführten Münzen hat der Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth nachgeprägt (Feinsilbergehalt 999/1000).
Die Münzen können bei Herrn Helmut Wagner in der Kreissparkasse Wipperfürth erworben werden.

Der Wipperfürther Pfennig ist leider z. Z. ausverkauft - wird aber auch wieder nachgeprägt.

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk sucht.......


Herausgegeben vom Heimat- und Geschichtsverein e. V.

DIN-A 3, 26 Blätter, 44 Bilder

Thema:  Wipperfürther Bürgerhäuser

Der „Wipperfürther Kalender 2016“ zeigt eine Auswahl historischer Aufnahmen von Wipperfürther Bürgerhäusern. Die meisten verdanken wir den Fotografen Theodor Meuwsen (tätig von ca. 1869 bis 1900) und Emil Hardt (tätig von 1901 bis 1945). Die erhaltenen Glasplatten-Negative hat Hardts Enkel Hans-Udo Wiegardt der Stadt Wipperfürth geschenkt.

Ab sofort im Buchhandel erhältlich!

Vereinsmitglieder erhalten den Kalender als Jahresgabe.

Hier einige Kalenderblätter zur Ansicht:

Deckblatt

+++

Mai 2

+++

Juni 2

+++

Dez 1


BLZ 13.11.2015

+++

kirchenzeitung

Bericht in der Kirchenzeitung vom 20.11.2015

+++

Werner Boxberg hat den Zustand des Grabmals
vor und nach der Renovierung festgehalten

Sockel Grab Dünner

vergrößerte Darstellung

Grabstelle groß

vergrößerte Darstellung

 

Beim Pressetermin zugegen waren:

Menschen


Johann Wilhelm Dünner
Ehrenbürger von Wipperfürth

Dünner

 

Der Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth e.V.
bedankt sich bei allen Spendern

Johann Wilhelm Dünner wurde am 19. November 1803 auf einem Bauernhof bei Wipperfeld geboren. 1827 wurde er zum Priester geweiht. Nach fünf Jahren als Kaplan in Essen und Uerdingen und drei Jahren als Pfarrer in Lützenkirchen wurde er am 1. Dezember 1835 Pfarrer an St. Nikolaus in Wipperfürth. Als solcher übernahm er von 1844 bis 1846 auch die Leitung des Wipperfürther Progymnasiums; 1845 entwarf er das erste Schulprogramm, das eine zweifache Ausrichtung der Anstalt als Gymnasium und Realschule vorsah. Von 1839 an war er Dechant des Dekanats Wipperfürth und Schulpfleger des Kreises Wipperfürth sowie der Schulbezirke Gimborn und Marienheide; in dieser Funktion setzte er sich besonders für die in den örtlichen Spinnereien beschäftigten „Fabrikkinder“ ein und bemühte sich, den gesetzlich vorgeschriebenen Unterricht gerade auch für diese Bevölkerungsgruppe zu gewährleisten. 1842 gehörte er zu den Gründern des „Filial-Dombau-Vereins des Kreises Wipperfürth“, dem er bis zu seinem Tode vorstand. Auf seine Initiative gehen die Gründung des „Borromäusvereins“ und des „Katholischen ‚Jünglingsvereins Wipperfürth“ zurück, der 1853 die Statuten Adolf Kolpings annahm und von da an „Katholischer Gesellenverein Wipperfürth“ hieß.
Dechant Dünner war es auch, der den Wipperfürthern 1862 mit dem „Klösterchen“ an der Marktstraße fast siebzig Jahre nach der Brandzerstörung des Hospitals wieder zu einem Krankenhaus verhalf. Für kurze Zeit nahm er auch politische Verantwortung wahr; im Revolutionsjahr 1848 war er von Anfang Juli an für einige Monate Abgeordneter des ersten demokratisch gewählten preußischen Parlaments in Berlin. Am gesellschaftlichen Leben seiner Stadt nahm er regen Anteil; so gehörte er auch zu den Gründungsmitgliedern der „Gesellschaft Casino“, einer Vereinigung „zur Erheiterung und Erholung“. Die Stadt Wipperfürth ernannte Johann Wilhelm Dünner 1861 zum Ehrenbürger.
Er starb am 1. Dezember 1863. In seinem Testament hinterließ er der Stadt 100 Taler „als Beihülfe zur Errichtung eines Monumentes auf dem Marktbrunnen, welches darstellen soll den heiligen Engelbert, Erzbischof von Cöln“. Da die Summe nach 20 Jahren einem anderen Zweck zufallen sollte, setzte der Erblasser die Stadtväter in Zugzwang und ermöglichte so die Restaurierung des damals völlig heruntergekommenen Marktbrunnens. Die von ihm gestiftete Statue hat heute einen Ehrenplatz an der Engelbertus-Straße.

Da das Grabmal des Wipperfürther Ehrenbürgers auf dem alten Friedhof an der Lüdenscheider Straße inzwischen selbst arg heruntergekommen war und in Teilen zu zerbröseln drohte, veranstaltete der HGV zu Beginn des Jahres 2014 in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirchengemeinde eine Präsentation im Pfarrzentrum und rief zu Spenden auf. Bis Ende des Jahres  waren gut 5000 € zusammengekommen, nicht zuletzt durch den Verkauf des von Jonny Johnen konzipierten und von der Kreissparkasse finanzierten „Platt-Kalenders“. Im Herbst 2015 wurde das Grabmal fachmännisch restauriert, d.h. es wurde gereinigt, absandende Flächen wurden durch Verkieselung gefestigt, kleinere Fehlstellen ergänzt, die Schrift nachgezogen; auf die Rekonstruktion eines abgesandeten Reliefs wurde verzichtet, weil hierfür eine Bildvorlage nötig gewesen wäre.

Da der beauftragte Steinmetz einen Teil der Arbeiten unentgeltlich ausführte, sind von der Spendensumme noch einige hundert Euro übrig, die für die Restaurierung des Dünner-Porträts im Pfarrhaus eingesetzt werden könnten

 

Allen Spendern sei herzlich gedankt!

Tel. 02267-4383

E-Mail: info@hgv-wipp.de


Bitte


Der neue Grubenwanderweg in Kupferberg wurde eröffnet

Flyer 1

vergrößerte Darstellung

Flyer 2

vergrößerte Darstellung


Weihnachstfeier

 


Heimatkunde

 


Tag des offenen Denkmals am 14. September 2012

So sah das Programm in Ohl aus:

Bild 1

Die Meinerzhagener Zeitung berichtete ausführlich über die Veranstaltungen in Ohl und in Rönsahl

Vorankündigung der Veranstaltungen:

Bild 1a

Berichterstattung

Bild 2

 

Bild 3

Die Zukunft:

Bild 4

 

Eine schöne Bilderserie vom Tag des offenen Denkmals in Ohl und in Rönsahl findet man auf der Homepage marcus-roensahl.de
Bilder von Erika Weyand

 

Rundschau


Mitgleiderversammlung am 23.08.2014

Mit rund 80 Teilnehmern war die Mitgliederversammlung am 28.08. sehr gut besucht.
Neu in den Beirat gewählt wurden Werner Boxberg, Olaf Johnen und Norbert Wegerhoff.
Der Vortrag von Dr. Reimar Molitor und Erich Kahl über "100 Jahre Wipperfürth - 100 Jahre VfR" stieß auf großes Interesse.

Fotos von Werner Boxberg

Bild 1

 

Fußballer

 

Marktplatz

 

Bild 2

 

Bild 3


Geschichtswanderungen mit Siegfried Berg (BGV Hückeswagen)
und Werner Stefer (HGV Wipperfürth)

Am 3. Mai besuchten wir eine Sternwarte auf Wipperfürther Gebiet und erwanderten die historische Ringwallanlage bei  Oberburghof. Während wir an diesem Samstag schönes Wetter hatten, regnete es eine Woche später in Strömen, so dass wir die Wanderung zu den Eisenverhüttungsplätzen in der Mul abkürzen mussten und uns einen Teil der fachkundigen Erläuterungen von Siegfried Berg im Trockenen in der Gaststätte „Hickstump“ (Grüne Straße) anhörten. Beide Wanderungen endeten mit einem gemütlichen Waffelessen.

10

+++

12

+++

09

+++

11

+++

01

+++

03

+++

04

+++

05

+++

06

+++

07

+++

08

+++

14

+++

13

+++


Weg!
Abriss des Hauses Riesener in der Bahnstraße

Altes Schieferhaus wird platt gemacht!

alt1

Es war einmal
das Haus Riesener vorne rechts um 1910

alt2

+++

alt3

Es war einmal
das Haus Riesener im Jahr 2007

+++

abb1

Das Haus Riesner kurz vor dem Abbruch in 2014
die Bauzäune sind schon aufgestellt

abb2

abb3

abb4

...dann geht es sehr zügig

abb5

abgerissen

abb6

 

abb7

 

abb8

....schnell klein gebröselt

+++

abb9

....aufgeräumt

abb10

WEG !

Externer Link zu mehr Fotos vom Abriss des Hauses Riesener

 


blz

BLZ vom 25.01.2014

vergrößerte Darstellung


Aufruf

++++++++++

überschrift

 

01

Bild 01:  Begrüßung durch Pfarrer Thomas Jablonka

++

02

Bild 02:  Gäste

++

03

Bild 03:  Begrüßung durch Bürgermeister Michael von Rekowski

++

04

Bild 04:  Ehrenbürger Hans-Leo Kausemann, Bm Michael von Rekowski und Peter Brachmann, einer der Initiatoren der Präsentation

++

05

Bild 05:  Einführung durch Erich Kahl, den Vorsitzenden des HGV

++

06

Bild 06:  Porträt Dechant Dünner; das beschädigte Gemälde müsste restauriert werden.

++

07

Bild 07:  Erich Kahl zeigt die Ehrenbürgerurkunde J.W. Dünners

++

08

Bild 08:  Die stark gewellte Ehrenbürgerurkunde von 1861 müsste restauriert werden.

++

09

Bild 09:  Die Ehrenbürgerurkunde ist kunstvoll gearbeitet.

++

10

Bild 10:  Stadtpanorame auf der Ehrenbürgerurkunde

++

11

Bild 11:  Am dringlichsten ist die Restaurierung von J.W. Dünners Grabmal.

++

12

Bild 12:  Studium der Dokumente

++

13

Bild 13:  Dünners Ernennung zum Subdiakon

++

14

Bild 14:  Dünners Ernennung zum Diakon

++

15

Bild 15:  Dünners Ernennung zum Wipperfürther Pastor

++

16

Bild 16:  Brief an Dechant Dünner, der auch Schulpfleger des Kreises Wipperfürth sowie der Gemeinden Gimborn und Marienheide war

++

17

Bild 17:  Bericht an die Regierung, 1851

++

18

Bild 18:  Kelch, Geschenk der Gemeinde zu Dünners Silbernem Priesterjubiläum 1851

++

19

Bild 19:  Dünners 25-jähriges Jubiläum als Pfarrer von Wipperfürth 1861

++

20

Bild 20:  Dünners 25-jähriges Jubiläum als Pfarrer von Wipperfürth 1861

++

21

Bild 21:  Die einzige bekannte Fotoaufnahme J.W. Dünners, wohl 1861

++

22

Bild 22:  1862 gründete Dechant Dünner das Hospital an der Marktstraße („Klösterchen“, Aufnahme von 1871)

++

23

Bild 23:  J.W. Dünners Totenzettel

++

24

Bild 24:  Der Marktbrunnen mir der von Dechant Dünner gestifteten Engelbertus-Statue (Aufnahme um 1903)

++

25

Bild 25:  Gute Gespräche

+++++++++++++++++++++


Inflationsgeld

S.1

+++

S. 2

+++

500 Milliaren S. 1

+++

s2

+++

Weitere Geldscheine

 


Exkursion nach Lennep am 2. November 2013

30 Teilnehmer; Organisation: Josef Schnepper; Fotos: Harry Wasserfuhr

Wir besuchten zuerst das Tuchmuseum, das im 2. Obergeschoss der Freiherr-vom-Stein-Grundschule untergebracht ist. Herrn Franz Werner von Wismar danken wir für die sehr informative Führung.

Nach einer Mittagspause im Tortenatelier am Alten Markt erlebten wir eine hochinteressante Stadtführung mit Herrn Klaus R. Schmidt. Wegen des typisch bergischen Wetters haben wir hiervon keine Fotos.

002

Link zu der Fotosammlung


Platt kallen - Veranstaltung vom 18.09.2013

"So langsam gehen uns die Stühle aus. - Über 120 Besucher kamen am 18.09. zum "Platt kallen"!

Mit Helmut Müller aus Lindlar und Erika Linder aus Gummersbach hatte man ganz tolle Gäste, die mit ihrer einzigartigen Vortragsweise für einen sehr kurzweiligen Abend sorgten.

Die vorbereiteten Wipperfürther Beiträge sind noch im "Lümpchen" und kommen dann halt an den nächsten Terminen zum tragen.

B1

B2

B3

Die Fotos sind von Werner Boxberg


Exkursion nach Dahlerau am 6. Juli 2013, organisiert von Josef Schnepper.

Rundgang durch die Textilstadt Wülfing und das Wülfing-Museum mit dem Historiker Jörg Holtschneider

Fotos: Harry Wasserfuhr

b1

Hier geht es zu der Bilderserie

 


Quellort Dhuenn

Vergrößerte Darstellung


HGV mit Werner Stefer im Kluser Busch
Bericht der BLZ vom 15.04.2013

blz 1

Vergrößerte Darstellung


Horst Wagener gibt den Staffelstab weiter

HW klein

Bericht der BLZ vom 05.04.2013

Vergrößerte Darstellung


Pulvermühle Cache

BLZ 15.02.2013


GC2B7AE   und OCB735 sind online

Geocaching mit dem Heimat- und Geschichtsverein Wippefürth

Unter dem Namen „HGV-Wipp #001 Stadtrundgang“ hat der Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth den ersten historischen Geocache einer Serie in und um Wipperfürth auf den Internetportalen www.geocaching.com und www.opencaching.de veröffentlicht.
Geocaching ist die moderne Form einer Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd.

Ausgestattet mit einem GPS-Emfänger und den Koordinaten des Schatzes aus dem Internet kann man Schätze finden, die jemand anderes an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat.

Der Schatz besteht meiste aus einem Behälter, in dem Tauschgegenstände sowie ein Logbuch hinterlegt sind. In dem Logbuch wird der erfolgreiche Fund vor Ort vom Schatzsucher dokumentiert. Wieder zu hause angekommen, wird der Schatz auch im Internet mit einem Logeintrag elektronisch festgehalten..

Es existieren am heutigen Tag 1.267.828.aktive Geocaches (Schätze) und zwischen 4.000.000 und 5.000.000 Geocachers (Schatzssucher) weltweit. Es wurden in den letzten 30 Tagen 2.274.845 Logbucheinträge vorgenommen.

Im 10 km Radius um Wipperfürth befinden sich heute 135 aktive Caches zu den unterschiedlichsten Themen, mit den unterschiedlichsten Aufgaben.

Der Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth möchte mit diesem modernen Medium auch junge Menschen erreichen und ihnen so das historische Wipperfürth vorstellen und näherbringen

Der Cache „HGV-Wipp #001 Stadtrundgang“ führt den Cacher über mehrere historische Stationen bis zum Ziel, an dem der eigentliche Schatz versteckt liegt. An jeder Station wird eine Aufgabe gestellt, die gelöst werden muss. Mit dem Ergebnis lässt sich die Koordinate der nächsten Station berechnen und gibt somit das nächste Zwischenziel vor. An jeder der historischen Stationen findet er Interessantes und Wissenswertes über den Ort, an dem er sich gerade befindet.

Dem Wipperfürther Bürger werden die Caches mit Sicherheit das eine oder andere „Aha“ oder „Achso“ entlocken. Cacher, die Wipperfürth besuchen und die Stadt  nicht kennen, erhalten interessante Informationen über unsere Sehenswürdigkeiten.

Der erste Cache des Heimat- und Gechichtsvereins Wipperfürth wurde am 2. Januar 2011 gegen 14:00 Uhr veröffentlicht. Bereits um 19:00 Uhr wurde der Schatz zum ersten Mal gehoben vom Cacher mit dem Pseudonym ItsMe57 gehoben. Für den Erstfinder befindet sich üblicherweise eine Urkunde in dem Schatzbehälter. Der Heimat- und Geschichtsverein hatte für den Erstfinder einen Gutschein hinterlegt. Der Gutschein wurde am 5. Januar auf dem Stammtisch des HGV (jeden 1. Mittwoch im Monat in der Penne) von dem jetzt auch namentlich bekannten Finder Rolf Nigbur gegen die Dokumentation über die ehemaligen Wipperfürther Molkereien eingelöst.

Bosbach1

Überreicht wurde das Buch dem Finder Rolf Nigbur (l.) durch Erich Kahl (r.), dem Vorsitzenden des HGV sowie durch Thomas Bosbach, der die Idee der historischen Cache-Serie zusammen mit Uwe Hörter entwickelte und umsetzte.

Thomas Bosbach und Uwe Hörter, selbst Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins stellten im letzten Jahr Geocaching in der Absicht vor, Jugendliche für die Wipperfürther Heimatgeschichte zu begeistern.

Für die Zukunft ist die Veröffentlichung von weiteren Caches im Namen des Heimat- und Geschichtsvereins Wipperfürth geplant.

Als Ansprechpartner des HGV zum Thema Geocaching stehen Thomas Bosbach und Uwe Hörter zur Verfügung, gerne auch bei den Stammtischen des HGV, die an jedem ersten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr in Anbau der „Penne“ stattfinden.

Hier ist der Link zum ersten Cache HGV-Wipp#001

Allgemeine Erläuterungen zu Geocaching


Stadtführung

Bericht der BLZ vom 29. Januar 2012


WDR - Lokalzeit aus Köln - Sendung von Samstag, 04.06.2011

Stadtführung durch Wipperfürth mit dem Smartphone

WDR 1

****

Weitere Infos zu dem Projekt
QR NRW - Barcode-Lösungen für Mobile Tagging

 

Infos zu den Sehenswürdigketen,
die man mit dem Smartphone erreicht


Glasplatten-Negative
- hier findet man alle Informationen zum
„Wipperfürther Fotoschatz“
der Fotografen Theo Meuwsen und Emil Hard

FAZ 1

Link zu den Informationen zu den Glasplatten-Negativen


Exkusion nach Aachen am Samstag, 13.10.2012
mit Besuch des Suermondt-Ludwig-Museums und Führung durch Dom und Schatzkammer

Fotos und Texte von Siggi Pelka

01

Um 9 Uhr morgens ging es los nach Aachen

Zu der Bilder-Serie Aachen (58 Fotos)


Excursion nach Hattingen und zur Isenburg
am 08.09.2012

Fotos von Siggi Pelka

02

Hier geht es zu den Fotos


Exkursion nach Aachen 02.12.2011

nr 23

Der Marienschrein im Aachener Dom

Die Exkursion fand statt am Samstag, 2. Dezember 2011. Los ging's in Wipperfürth morgens um 9 Uhr. Der Bus von Firma Lieth war mit 19 Personen voll besetzt.

Wie die Bilder zeigen, hatten wir nach der Ankunft in Aachen zunächst eine Führung durch die Kirche St. Foillan, und speziell durch den Totenkeller. Danach begaben wir uns bei ungemütlich kaltem Wind- und Regenwetter auf einen Rundgang um den Dom auf den Spuren des Teufelsglaubens in Aachen. Dabei war auch ein kurzer Blick in den Dom.

Der offizielle Teil endete am Rathaus, wo -wer wollte- noch den Aachener Weihnachtsmarkt besuchen konnte.
Rückfahrt war um 17 Uhr, so dass der Bus gegen 19 Uhr wieder in Wipperführt ankam.

Hier geht es zu den Fotos


Rückblick

Filmstudio Horst Wagener / Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth e.V.

2. Wipperfürther Filmnachmittag

Hier finden Sie den Inhalt von 51 DVD's mit Hunderten von Filmsequenzen

H.Wagener
*

Filmarchiv Wipperfürth

Der Verein bietet verschiedene Film- und Tondokumente zum Kauf an.
Auf 51 DVD's hat Horst Wagener nun unzählige von Filmdokumenten zusammengestellt.

Link zu der Übersicht über die vorhandenen Filmdokumente

Angebote des Vereins

Der Verein bietet verschiedene Film- und Tondokumente zum Kauf an. Der Preis pro DVD/CD beträgt 10 € und dient vornehmlich zur Kostendeckung für die Aufbereitung des Film- und Tonmaterials und der Beschaffung der Datenträger.
Ansprechpartner ist Horst Wagener - Tel. 02267/7484.

Beispiel 1
Film- und Tondokument vom Besuch des Bundeskanzlers Dr. Konrad Adenauer in Wipperfürth am 01.05 1958
(Länge über 30 Minuten)

Adenauer  Kurzer Ausschnitt aus dem Video starten (6,4 MB!)>>>

Beispiel 2
Film- und Tondokument von Fritz Hamel besser bekannt als Fritz Putscher
(Länge über 15 Minuten)

FP Kurzer Ausschnitt aus dem Video starten (101 MB!)>>>

Mitgliedschaft im Heimat- und Geschichtsverein Wipperfürth e. V.

Wer Mitglied des Vereins werden möchte, findet hier ein Beitrittserklärung

Beitrags-Einzugsermächtigung


 

Nach oben